Der TSV - wie geil ist das denn...
Beschnittmaske für Imagebild

Junge Havelser Elf verliert in Oldenburg

Vor 1.432 Zuschauern im Marschwegstadion Oldenburg hat sich eine gute Havelser Mannschaft nicht belohnen können: Gegen den VfB verlor das Team mit 1:3 (0:1). Obwohl Alexander Kiene auf erfahrene Stützen wie Niklas Tasky, Tobias Holm oder Tom Merkens verzichten musste und die Bank lediglich mit drei A-Junioren plus Ersatztorwart Dlugaiczyk besetzen konnte, zeigten sich die Rot-Weißen in Oldenburg als das technisch bessere Team mit mehr Offensivaktionen.

Missverständnis bringt Oldenburg die Führung

Wer die Anfangsphase der Partie sah, der hätte nicht erwartet, dass hier zwei Teams spielen, für die es in der Saison praktisch nur noch um eine bessere Platzierung, aber nicht mehr um Auf- oder Abstieg geht. Denn beide legten los wie die Feuerwehr. Auf einen Konter des VfB, den Fölster entschärfen konnte, sorgte Undav mit einem Schuss neben das Tor für die erste Annäherung der Havelser. Eine starke Kombination der Havelser über Cicek und Wenzel führte leider nicht zum Torerfolg (13.). Im Gegenzug verpasste der Oldenburger Stürmer Azong knapp, als er einen langen Ball nach Freistoß an den Pfosten setzte (14.). Kurz darauf rettete wieder Fölster als letzter Mann (20.). Kurz darauf jedoch gab es ein Missverständnis zwischen Fölster und TSV-Keeper Jensen, welches Ibrahim Temin ausnutzen konnte, um bequem einzunetzen (26.). Die Havelser Jungs aber ließen sich nicht entmutigen und erspielten sich noch weitere Chancen, die aber bis zur Pause ungenutzt blieben.

Havelse macht das zweite Tor nicht

Nach der Pause wollten die Havelser Jungs direkt deutlich machen, dass sie hier nicht nur hergekommen sind, um dem VfB einen schönen Heimspielabschied zu geben. Schnell belohnten sie sich auch: Nach einem überragenden Sololauf Ciceks, der drei Verteidiger aussteigen ließ, spielte dieser auf den freistehenden Undav, der ins Eck versenkte und damit seine Torflaute beendete (50.). In der Folge dominierte der TSV den VfB fast nach Belieben, den Blau-Weißen gelangen kaum Entlastungsangriffe, während sich die junge Havelser Mannschaft als technisch und taktisch überlegen präsentierte, dies allerdings trotz teilweise bester Chancen nicht in Tore ummünzte. Und so kam es gegen eine erfahrene Mannschaft, wie es kommen musste: Bei einer Offensivaktion des VfB blieb Jensen seinem Tor zu lange fern, was der VfB ausnutzte und auf simple Weise zum 2:1 nutzte (80.). Kyereh, der allein vor dem Oldenburger Keeper auftauchte, nutzte dies nicht und kam nicht zum Abschluss (84.). Letztlich erhielten die Oldenburger noch einen Strafstoß zugesprochen, den Tönnies souverän verwandelte (88.). Trotz einer spielerisch viel stärkeren Leistung gingen die Havelser damit als Verlierer vom Feld.

So spielte der TSV:

Morten Jensen - Andrej Startsev, Tobias Fölster, Jonas Sonnenberg, Niclas Bahn - Rafael Hotes (85. Can Gökdemir), Marcel Kohn - Fabian Wenzel, Deniz Cicek, Daniel-Kofi Kyereh - Deniz Undav.

Tore:

1:0 Ibrahim Temin (26.)

1:1 Deniz Undav (49.)

2:1 Pascal Richter (79.)

3:1 Thorsten Tönnies (88. - Elfmeter)

Gelbe Karten:

Marcel Kohn (60.), Tobias Fölster (61.), Fabian Wenzel (87.)

Zuschauer:

1.432

Copyright © 2017 by i!de Werbeagentur GmbH